Kaffeeernte in Äthiopien

Apr 30, 2015 von

Die Kaffeebäume in Äthiopien finden von Bäumen statt, die bis zu 3,50 m groß werden. Speziell in Äthiopien, dem Ursprungsland aller Kaffees, kommen sogar noch in wilder Form vor. Die Früchte dieser Bäume sind die Kaffeekirschen, während der Rohkaffee – also die Kaffeebohnen – aus den Kernen der Kaffeekirschen besteht. Kaffeeanbau in Äthiopien Die ursprüngliche Kaffeeheimat ist Abessinien, das äthiopische Hochland. Die Anbauregionen sind heute hauptsächlich die östliche Region Harar und die südliche Region Sidamo, dort werden Kaffees guter bis fantastischer Qualität geerntet. Speziell das Aroma von Sidamo-Kaffee gilt als körperreich und fruchtig, dabei anmutig und verspielt. Vom Anbau und von der Kaffeeernte in Äthiopien lebt rund ein Viertel der dortigen Bevölkerung, auch in der Trinkkultur des Landes spielt Kaffee eine große Rolle. Die Äthiopier bauen ausschließlich Arabica-Sorten an und setzen kaum chemische Mittel...

mehr

Kaffeezubehör

Apr 22, 2015 von

Zum Lieblingsgetränk der Deutschen – dem Kaffee – gehört jede Menge Kaffeezubehör. Dabei kommt es natürlich auf die Art der Zubereitung an: Bei Filterkaffee ist der Kaffeefilter das wichtigste Kaffeezubehör, Kaffeevollautomaten brauchen den Entkalker, die Siebträgermaschine benötigt Dichtungen, auch eine Espressomaschine braucht ab und zu eine neue Brühgruppendichtung, ein Blindsieb oder ein Duschensieb. Dabei kommt es noch darauf an, um was für eine Espressomaschine es sich handelt. Gesondertes Kaffeezubehör verlangen beispielsweise die Kaffeebereiter von Cilio. Im gut sortierten Kaffeeshop sind die meisten Zubehörteile zu finden. Kaffeezubehör von Hario Besonderes Kaffeezubehör bietet der japanische Hersteller von Kaffeezubereitern Hario an. Aus der Kaffeewelt sind diese Zubereiter nicht mehr wegzudenken. Experten von New York bis Sydney, von Tokio bis Buenos Aires und nicht zuletzt von Sonthofen bis Glücksburg sind sich einig, dass es ohne Kaffeezubehör von Hario...

mehr

Kaffee-Anbaufläche ökologisch bewirtschaften...

Apr 14, 2015 von

Es gibt inzwischen viele Kaffeebauern in der Dritten Welt, die ihre Kaffee-Anbaufläche ökologisch bewirtschaften. Europäische Stiftungen wie die Schweizer PanEco unterstützen solche Vorhaben beispielsweise mit dem SOCP (Projekt “Orang-Utan Coffee”), indem sie den ökologischen Landbau in diesen Regionen fördern. Kaffee-Anbaufläche ökologisch bewirtschaften: ökologischer Hintergrund Dass die Kaffeebauern ihre Kaffee-Anbaufläche ökologisch bewirtschaften, hat mehrere Effekte, die sich auch direkt auf die Qualität des Kaffees auswirken. Jedem Verbraucher leuchtet ein, dass Kaffee ohne Chemie und Pestizide gesünder und wohlschmeckender sein muss. Der eigentliche Hintergrund ist aber eher ökologischer Natur, denn die ausgedehnten tropischen Regenwälder am Äquator – in Mittelamerika, Afrika und Asien – gewährleisten die Stabilität unseres Weltklimas. Wenn also Kaffeepflanzer Kaffee-Anbauflächen ökologisch bewirtschaften, tragen sie aktiv zum gesunden Weltklima bei, was europäische Verbraucher durch die Wahl dieser Kaffees unterstützen sollten. Sie kosten teilweise nur wenig...

mehr

Kaffeehausliteratur

Apr 1, 2015 von

Zum Kaffeehaus gehört die Kaffeehausliteratur, die vor allem in Wien ihre Blüte im 19. Jahrhundert hatte. Für diese Kaffeehauskultur gibt es einige sehr prominente Orte wie das Café Griensteidl in Wien, das Café Hawelka, das Café Herrenhof und in Berlin-Kreuzberg beispielsweise das Café Jolesch sowie einige berühmte Literaten wie Franz Werfel, Peter Altenberg, Anton Kuh und Géza von Cziffra. Die beiden Prominenten Karl Kraus und Stefan Zweig schrieben ebenfalls wenigstens zeitweise Kaffeehausliteratur. In welcher Epoche entstand die Kaffeehausliteratur? Das Wiener Caféhaus entstand wie andere europäische Caféhäuser im 17. bis 18. Jahrhundert und etablierte sich im 19. Jahrhundert als kulturelle Institution. Die Kaffeehausliteratur ist mit dem Fin de siècle (“Ende des Jahrhunderts“) verbunden. Damals – um 1890 bis 1914 – spürte man in Europa, dass ein Zeitalter vorübergeht, die Künste wurden auf eine gewisse Weise...

mehr