Herstellung von Kaffeesahne

Jul 21, 2014 von

Herstellung von Kaffeesahne

Kaffeesahne, oft auch als Kaffeerahm bezeichnet, wird durch Vermischen von Magermilch mit Rahm hergestellt und durch Pasteurisieren oder durch Ultrahocherhitzung haltbar gemacht. Sie ist ungesüßt, der Anteil an Fett beträgt mindestens 10 %, häufige Fettstufen sind außerdem 12 und 15 %.

Was enthält die Kaffeesahne?

Inhaltsstoffe der Kaffeesahne sind Kohlenhydrate, Eiweiße, Wasser, Fett und Cholesterin, des Weiteren die Mineralstoffe Natrium, Kalium, Kalzium, Phosphor, Magnesium und Eisen sowie die Vitamine Rhetinol, Thiamin, Riboflavin, Niacin, Pyridoxin, Ascorbin und Tocopherol. Kaffeesahne ist gesund und ausdrücklich kein Dickmacher, wie es oft befürchtet wird. Es handelt sich lediglich um verdickte Milch.

Ultrahocherhitzung oder Pasteurisierung von Kaffeesahnekaffeesahne-ultrahocherhitz

Durch Ultrahocherhitzung oder Pasteurisierung wird Kaffeesahne haltbar gemacht, sie verdirbt daher auch außerhalb des Kühlschranks sehr lange nicht. Die beiden Verfahren unterscheiden sich ein wenig:

  • Ultrahocherhitzung: Die sogenannte Uperisierung ist ein Ultrakurzzeitverfahren, die Milch wird in nur drei Sekunden auf 150 °C erhitzt, anschließend wird die Temperatur sechs Sekunden gehalten. Das überleben die enthaltenen Mikroorganismen nicht. Nicht nur Kaffeesahne, auch reine Milch – die H-Milch – kann so mit einer Haltbarkeit bis zu einem halben Jahr versehen werden, selbst danach schmeckt sie zwar alt, ist aber nicht schlecht. Daher muss sie im Supermarkt auch nicht ins Kühlregal. In geöffneter Kaffeesahne oder H-Milch siedeln sich allerdings zwangsläufig wieder Mikroorganismen an.
  • Pasteurisierung: Beim von Louis Pasteur (1822 – 1895) erfundenen Verfahren erfolgt eine etwas längere Erwärmung über 30 Sekunden auf 75 °C, danach die sofortige Abkühlung. Diese Kaffeesahne kann bei der üblichen Kühlschranktemperatur von 7 °C ungefähr eine Woche lang ungeöffnet gelagert werden. Die EU schreibt die Pasteurisierung für Milchprodukte grundsätzlich vor, ausgenommen sind spezielle Sorten wie Rohmilchkäse. Alternativ erfolgt die Ultrahocherhitzung. Auf den ersten Blick wirkt Letztere sicherer, jedoch verändert sie deutlicher den Geschmack, der bei der Pasteurisierung weitgehend erhalten bleibt. Verbraucher entscheiden sich daher je nach ihren individuellen Geschmacksvorlieben und dem Lagerkomfort eher für pasteurisierte oder ultrahoch erhitzte Kaffeesahne.

Gibt es spezielle Rezepte für Kaffeesahne?

Zunächst einmal kann die Kaffeesahne aus sehr hochwertigen Zutaten wie Alpenmilch bestehen, auch können die Herstellungsverfahren besonders hochwertig ausfallen. Daneben kann sie über ihre reine Funktion als Kaffeeweißer hinaus für vielfältige Rezepte (einige Hundert) eingesetzt werden: Es gibt Kaffeesahne-Torten, Kaffeesahne mit Orangengranité als leckeres Dessert, cremige Salatsoßen mit Kaffeesahne und auch Poffertjes, Sellerie, Salatdressing oder Amaretto Kaffeecrema und sehr viele Rezepte mehr, zu denen Kaffeesahne gehört.

 

Verwandte Artikel

Share

Loading Facebook Comments ...