Irish Coffee Rezept

Jan 31, 2014 von

Irish Coffee Rezept

Irish Coffee ist einer der Klassiker unter den Kaffeespezialitäten weltweit, man kennt den Mix aus Kaffee, Whiskey, Sahne und Zucker auf der ganzen Welt. Er wird im Glas serviert und kann, muss aber nicht noch einige Zutaten mehr enthalten.

Irish Coffee Rezept

Für dieses Irish Coffee Rezept benötigen Sie an Zutaten 1/8 Liter Kaffee, zwei Teelöffel Zucker, 4 cl Whisky und 100 Gramm Sahne. Eine dieser Portionen enthält 452 kcal und wird in zehn Minuten zubereitet.

Benötigt wird ein spezielles Irish Coffee Glas (halbhoch, etwas rund, hitzebeständig) oder ein ähnliches geeignetes Glas, zum Beispiel eines für Grog. Hitzebeständig muss es in jedem Fall sein, denn der richtige Irish Coffee enthält echtes Feuer.

Zunächst einmal kochen Sie sich einen starken Kaffee, ein adäquates Rezept habe ich weiter unten vermerkt*. Dann geben Sie Zucker in das Glas, erwärmen den Whiskey, gießen ihn über den Zucker oder erwärmen alternativ das Glas über einem speziell für diesen Zweck angebotenen Stövchen (einer Mini-Flamme), wenn Sie es wirklich original mögen und Zuschauer haben.

Diese werden es auch bewundern, wenn Sie den warmen Whiskey anzünden, anschließend die Flamme mit dem heißen Kaffee löschen und dabei das Glas füllen. Die Sahne schlagen Sie nur leicht an, bis sie cremig geworden ist. Dann geben Sie diese auf Ihren Irish Coffee und servieren ihn heiß.

Zutaten

  • 1/8 Liter Kaffee
  • 2 Teelöffel Zucker
  • 4 cl Whisky
  • 100 Gramm Sahne

 

Zubereitung

  • Zubereitungszeit: 10 Minuten
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Brennwert: 452 kcal
Irish Coffee Zubereitung

 

* Wie ein richtig starker Kaffee funktioniert? – Sie nehmen ein halbes Pfund Kaffee und ein halbes Pfund roten, scharfen mexikanischen Pfeffer, mahlen beides kräftig durch, vermischen es und feuchten es nicht zu sehr an. Dann stellen sie es auf die Flamme, bis ein Löffel darin nicht mehr untergeht. Nicht zum Nachmachen empfohlen!

 

Woher kommt der Irish Coffee?

Was so prominent ist, muss eine Geschichte haben, und es gibt sie tatsächlich. Der Irish Coffee kommt wirklich aus Irland, er heißt dort Gaelic Coffee oder Caife Gaelach, gehört zu den Hot Drinks und wurde um 1940 in einem westirischen Flughafenrestaurant (in Foynes, heute Shannon International Airport) erfunden. Der Chef des Foynes-Restaurants Joe Sheridan bot es wartenden Fluggästen an, die nach Übersee wollten.

Zwar gilt manchen Barbesitzern San Francisco als Ursprungsort des Irish Coffees, dort servierte ihn ab 1952 das Café Buena Vista, doch das war eine Kopie des irischen Originals. Immerhin beließen es die Amerikaner bei der Bezeichnung als Irish Coffee, gestanden also die Iren die Erfindung zu. Das Buena Vista wiederum hatte sich das irische Originalrezept vor Ort im irischen Foynes besorgt. Sein Inhaber Jack Koeppler war extra dorthin geflogen, nachdem ihm ein amerikanischer Journalist – der Pulitzerpreisträger Stanton Delaplane – vom Irish Coffee berichtet hatte.

In manchen Publikationen wird immer noch San Francisco als Herkunftsort von Irish Coffee genannt. Der typische Geschmack entsteht übrigens dadurch, dass der Zucker durch das erstmalige Erwärmen über offener Flamme eine Karamell-Struktur erhält. Gute Gastronomen verwenden spezielle Spiritusbrenner inklusive Halterung, um das Glas über der Flamme drehen zu können. Eine leicht verfälschte Version besteht mangels dieses Equipments darin, Karamellsirup hinzuzugeben. Auch die Sahne bedarf einer Spezialbehandlung: Man lässt sie mithilfe eines Löffels über den Kaffee fließen, beides soll sich nicht vermischen.

Für den letzten Aha-Effekt sorgt eine Dekoration mit Raspelschokolade, außerdem mischen manche Gastronomen dezent etwas Eierlikör oder Amaretto unter die Sahne, was aber niemand sehen, sondern nur geschmacklich bestaunen soll. Der Irish Coffee muss ohne Löffel und ohne Umrühren heiß durch die kühle Sahnehaube geschlürft werden.

Verwandte Artikel

Share

3 Kommentare

  1. Sussane

    Vor allem mit Amaretto! es lohnt sich wirklich :)

  2. jochen

    super

  3. Laura

    Sehr gutes Rezept!

Loading Facebook Comments ...