Kaffee Geschichte im Orient

Jan 18, 2014 von

Kaffee Geschichte im Orient

Um die Kaffeepflanze selbst und die Entstehungsgeschichte des Heißgetränks Kaffee ranken sich einige Legenden, da keine sicheren Belege vor dem 16. Jahrhundert existieren. Dem Anschein nach ist der Ursprung des Kaffees im 14. Jahrhundert zu suchen.

Es wird vielerorts angenommen, dass zu dieser Zeit Sklavenhändler die Wilde Kaffeepflanze aus dem Königreich Kaffa im Hochland Abessiniens, dem Südwesten des heutigen Äthiopien, in den Jemen gebracht haben. Die Berghänge der am Roten Meer gelegenen jemenitischen Stadt Mocca gelten als erste Region, in der Kaffeeanbau betrieben wurde.

Kaffee Geschichte im Orient

Die Frage, ob man Kaffee (der Begriff leitet sich wahrscheinlich vom arabisch-türkischen Wort „qahwa/kahva” ab, welches „berauschendes/anregendes Getränk” bedeutet) bereits zu Beginn des 11. Jahrhunderts kannte, ist unter Historikern umstritten. In seinem Buch über Arzneimittel beschrieb der arabische Arzt Ibn Sina damals bereits eine Heilpflanze, die als „Bunchum” bezeichnet wird. Das daraus abgeleitete Wort „Bunch” verwendete man später für die Kaffeepflanze und ihre kirschförmigen roten Früchte.

Im Jahr 1587 erwähnt Abd al-Qadir al-Jaziri in einer arabischen Schrift, dass bereits Mitte des 15. Jahrhunderts der Konsum von Kaffee zunächst auf der arabischen Halbinsel, später dann in Aleppo, Persien, im Osmanischen Reich und in Indien praktiziert wurde. Insbesondere die Mönche der muslimischen Orden der Sufis und Derwische sollen den Kaffeegenuss geschätzt haben, da sie dadurch die ganze Nacht über wach gehalten wurden und ihre rituellen Tänze vollziehen konnten.

Das Jahr 1511 kann als weiterer markanter Punkt in der Verbreitungsgeschichte des Kaffees im Orient angesehen werden. In jenem Jahr entstanden in Mekka im heutigen Saudi-Arabien die ersten Kaffeehäuser und damit einhergehend kamen erstmalig Diskussionen auf, ob der Konsum von Kaffee sinnvoll ist oder nicht. Aufgrund eines Streits von Kaffeetrinkern mit einem politischen Machthaber schloss man alle Kaffeehäuser in der arabischen Welt für einige Zeit und verbot den Genuss von Kaffee zumindest für orthodoxe Muslime und hohe religiöse Amtsinhaber wie Imame.

Bald jedoch hob der ägyptische Sultan das Kaffeeverbot wieder auf. Zwei Faktoren nahmen beträchtlichen Einfluss auf die erfolgreiche Verbreitung des Kaffees im Orient. Zum Einen geboten es die religiösen Vorschriften des Koran den Muslimen, keine alkoholischen Getränke wie z. B. Wein zu sich zu nehmen, Kaffee jedoch ruft die im Koran verpönten Rauschzustände nicht hervor.

Aber auch die Türken trugen mit ihren Eroberungsfeldzügen (u. a. nahmen sie das Kalifat Ägypten und den Jemen ein) viel zum Siegeszug des Kaffees im arabischen Raum bei. Ein altes türkisches Gesetz besagt sogar, dass sich eine Ehefrau von ihrem Mann scheiden lassen darf, wenn dieser ihr das Kaffeetrinken untersagen würde.

2 Kommentare

  1. Valerie

    Echt? So lange gibt es Kaffee schon! Wow! Damit hätte ich gar nicht gerechnet! Viele tolle Informationen :)

  2. Jürgen

    Sehr interessant! Also war der Kaffe damals auch schon sehr beliebt.

Loading Facebook Comments ...