Kaffee Gesundheit

Die Kaffee Gesundheit ist ein heiß diskutiertes Thema, denn zwei Meinungen stehen sich konträr gegenüber: Traditionell glauben viele Menschen immer noch, dass ein gewisses Risiko für Herz-, Kreislauf- und sogar Krebserkrankungen durch verstärkten Genuss des Koffeins bestünde, während sich in jüngster Zeit die Auffassung verbreitet, dass im Gegenteil Kaffee die Gesundheit sogar fördern kann. Was ist richtig, was ist falsch? Ist Kaffee gesund?

Kaffee Gesundheit

 

Kaffee Gesundheit: Getränk Nummer eins unter der Lupe

Die Kaffee Gesundheit ist nicht nur ein akademisches Thema, vielmehr trinken die Deutschen nichts lieber als Kaffee, nicht einmal Bier oder Wasser. Durchschnittlich über 150 Liter pro Jahr, mithin fast einen halben Liter pro Tag trinken alle Deutschen zusammen genommen, also vom Baby bis zu Greis. Daraus lässt sich ableiten, wie hoch der Konsum bei den passionierten Kaffeetrinkern ausfallen muss: Es sind in vielen Fällen weit mehr als die empfohlenen drei bis vier Tassen täglich, manche Menschen kommen locker auf einen Liter und mehr pro Kalendertag. Dass bei solchen Mengen die Kaffee Gesundheit hinterfragt werden muss, versteht sich von selbst.

Ist Kaffee gesund oder schädlich? Dass er zu den Lastern gezählt wird, hat traditionelle Gründe. Lange war er in Mitteleuropa verboten, Johann Sebastian Bach verdammte ihn in seiner Kaffeekantate, er wurde bis ins späte 20. Jahrhundert mit Bluthochdruck und Herzkrankheiten sowie Krebserkrankungen in Verbindung gebracht. Jüngste Studien beweisen das Gegenteil. Forscher wollten es schon länger wissen: Ist Kaffee gesund? Sie nahmen nicht nur neue Studien zur Kaffee Gesundheit vor, sondern untersuchten auch frühere Datenreihen – mit erstaunlichen Ergebnissen.

Die gute Nachricht aus aktuellen Untersuchungen lautet, dass Kaffee keinesfalls Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Krebs befördert und dass er im Gegenteil vor Diabetes schützen kann. Die ambivalente Nachricht bezüglich früherer, wirklich wissenschaftlicher Studien aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts lautet: Diese Studien wurden unter einem bestimmten Blickwinkel mit bestimmten epidemologischen Methoden durchgeführt, die ein verfälschtes Bild ergaben. Die kranken Kaffeetrinker waren nämlich überwiegend gleichzeitig Raucher.

 

Wie wurde die Kaffee Gesundheit untersucht?

Moderne Epidemologen haben nun die Daten aus Untersuchungen der 1970er bis 1990er Jahre zur Kaffee Gesundheit mit dem Faktor Rauchen abgeglichen. Die Raucher trinken gern ein Tässchen Kaffee zur Zigarette, sie sterben auch eher an Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs. Bei Befragungen gaben sie gleichzeitig erhöhten Kaffeekonsum und gehäufte Krankheiten an.

Hier liegt also ein gewaltiger statistischer Irrtum vor, den die jüngsten Studien widerlegen konnten. Mehr noch: Einige andere Mythen zum Kaffee wurden gleich mit entlarvt. Kaffee entzieht dem Körper keinesfalls Wasser, das obligatorische Wasserglas zum Espresso – in vielen Ländern immer noch Usus – ist also eigentlich überflüssig. Manche Menschen trinken wochenlang nur Kaffee und nichts sonst, sie erfreuen sich bester Gesundheit. Wie sollte es auch anders sein? Kaffee ist Wasser, nämlich zu 98 Prozent.

Der Blutdruck steigt wirklich ein wenig durch das Koffein, aber nur kurz und keinesfalls riskant. Menschen mit etwas zu niedrigem Blutdruck wird sogar das Kaffeetrinken empfohlen. In der Schwangerschaft hingegen können die Frauen vielleicht doch Kaffee meiden, die genauen Auswirkungen auf den Fötus kennt man noch nicht. Kaffee und Krebs? Hier kommt die wirklich gute Nachricht für die Kaffee Gesundheit: Zwar wären stark geröstete Bohnen in riesigen Mengen krebserregend, doch diese Mengen schafft kein Mensch.

In Wahrheit jedoch bekämpfen die im Kaffee enthaltenen Antioxidantien sowohl bestimmte Krebsauslöser als auch Diabetes, und zwar bei der (statistisch ermittelten) Menge von über 600 Millilitern pro Tag, also mehr als vier Tassen. Diese Kaffeetrinker senkten ihr Diabetesrisiko um 23 Prozent gegenüber den Wenig- bis Nichttrinkern. Dazu mussten sie aber überwiegend auf Zucker und selbst auf Milch im Kaffee verzichten. Auch die im Kaffee enthaltene Chlorogensäure wirkt Diabetes entgegen, sie beeinflusst positiv den Insulinstoffwechsel. Die Antioxidantien dieser Säure bekämpfen freie Radikale, das ist gesund. Welche Kaffeesorten die Genießer für ihre Kaffee Gesundheit trinken – Arabica oder Robusta -, wurde nicht näher untersucht.

 

Aktuelle Beiträge in der Kategorie Kaffee Gesundheit

Kaffee ist gesund für die Leber

Gepostet von am Jul 9, 2014 in Kaffee Gesundheit | 0 Kommentare

Kaffee ist gesund für die Leber

Ist Kaffee gut für die Leber? Als passionierter Kaffeetrinker darf ich das bestätigen und gleichzeitig aus Untersuchungen zitieren, die bestätigen, das Kaffee auch bei Alkoholschäden gut für die Leber ist. Finnische Forscher haben für dieses Ergebnis einige Tausend Landsleute untersucht. Sie nahmen ihnen Blut ab und konnten nachweisen, dass der Kaffeekonsum die Fettleber vermeiden hilft, der Entstehung von Leberkrebs entgegenwirkt und auch die durch Alkoholschäden verursachte Leberzirrhose wirksam eindämmt. Kaffee und Leber: Wie wirksam ist der Kaffeekonsum? Der Kaffee wirkt auf die Leber nicht als Allheilmittel und eliminiert nicht komplett alle Alkoholschäden. Er ist aber gesund, die landläufige Meinung über seine schädlichen Wirkungen gilt inzwischen als überholt. Es gab hierzu in den Jahren seit 1995 noch einige Untersuchungen mehr, die den Kaffee und die Leber in Zusammenhang brachten und feststellten, dass Kaffee die Leber schützt. Die Finnen untersuchten im Jahr 2013 fast 19.000 Studienteilnehmer auf die Bildung des Leber-Enzyms Gamma-Glutamyltransferase (GGT) und stellten fest, dass dieses nach Alkoholgenuss erhöhte, damit schädliche Enzym ab der fünften Tasse Kaffee sinkt. Die Studienteilnehmer hatten auch Fragen zu ihrem Alkoholkonsum beantwortet. Dass die Studie aus Finnland kommt, muss nicht verwundern, das Land ist Weltrekordhalter beim Kaffeegenuss, gleichzeitig ist Alkoholismus zumindest unter Männern weit verbreitet. Unter den Studienteilnehmern fanden sich 90 Prozent regelmäßige Kaffeetrinker und 86 Prozent moderate Alkoholkonsumenten sowie 3,7 Prozent schwere Trinker. Die Studie belegte, dass Alkoholkonsumenten ohne Kaffeegenuss stark erhöhte GGT-Werte aufwiesen, während das Enzym bei den Alkohol- und Kaffeetrinkern in deutlich geringerem Umfang nachgewiesen wurde. Dieses Ergebnis betraf vorwiegend Männer. Was löst Kaffee in der Leber aus? Kaffee reduziert in der Leber freie Radikale und schützt damit das Organ vor Leberkrebs, zumindest wird das Risiko einer Erkrankung stark gemindert. Doch auch gegen die Fettleber helfen Koffein und Antioxidantien im Kaffee, davon profitieren NASH-Patienten (nichtalkoholische Steatohepatitis). Dieses Syndrom wird durch Fehlernährung ausgelöst oder stark begünstigt, die Therapie setzt bislang auf eine Ernährungsumstellung und sehr viel Sport. Das halten die Patienten selten durch, jedoch hilft Kaffee ihrer Leber. Die Hinweise hierzu lieferten epidemiologische Studien, wie das Ärzteblatt berichtet. Demnach ist nicht nur Kaffee gut für die Leber, auch Tee entfaltet eine heilsame Wirkung, was direkt auf die Wirkung von Koffein zurückzuführen ist. Dieses ist auch im schwarzen Tee enthalten, es wurde früher als „Teein“ bezeichnet, jedoch handelt es sich um dieselbe chemische Grundsubstanz wie beim Koffein. Eine Studie an der Duke University (Durham/North Carolina) unter der Leitung von Paul Yen klärte jetzt den Mechanismus der protektiven Wirkung auf. Das Koffein beeinflusst positiv die Lysosomen, Zellorganellen in der Leber, deren gesunde Funktion der Fettleber entgegenwirkt. Weitere nachgewiesene Wirkungen von Kaffee beziehen sich auf Diabetes und Kopfschmerzen, beides kann durch Kaffee bekämpft beziehungsweise reduziert werden....

mehr

Ist Kaffee wirklich ein Alleskönner?

Gepostet von am Apr 22, 2014 in Kaffee Gesundheit, Kaffee Kultur | 0 Kommentare

Ist Kaffee wirklich ein Alleskönner?

Dem Kaffee werden unterschiedlichste Wirkungen zugeschrieben. Er macht angeblich nicht nur wach, sondern auch schön, hat in Maßen genossen positive Effekte auf …

mehr

Kaffee gegen Kopfschmerzen

Gepostet von am Apr 8, 2014 in Kaffee Gesundheit | 0 Kommentare

Kaffee gegen Kopfschmerzen

Kaffee gegen Kopfschmerzen gilt als bewährtes Hausmittel, eine Migräne kann durch Koffein tatsächlich verschwinden. Damit lindert Kaffee die Symptome bei Kopfschmerz ähnlich wie …

mehr

Magenfreundlicher Kaffee

Gepostet von am Mrz 14, 2014 in Kaffee Gesundheit | 0 Kommentare

Magenfreundlicher Kaffee

Magenfreundlicher Kaffee enthält weniger Säuren und Bitterstoffe, ansonsten ist es ganz normaler Kaffee aus besten Arabica Bohnen. Bei der Herstellung eines Kaffees …

mehr

Wie viel Kaffee am Tag ist noch gesund?

Gepostet von am Feb 15, 2014 in Kaffee Gesundheit | 2 Kommentare

Wie viel Kaffee am Tag ist noch gesund?

In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts war sich der schwedische König Gustav III. einer Anekdote zufolge seiner Sache sicher: Kaffee ist giftig! In einem Experiment ließ er zwei Häftlinge …

mehr