Kaffee versus Schnaps: Was verträgt die Leber besser?

Sep 1, 2015 von

Kaffee versus Schnaps: Was verträgt die Leber besser?

Unsere Leber hat es schwer. Sie wird durch Alkohol, Nikotin, fettes Essen und Medikamente belastet, praktisch niemand ist davor absolut geschützt. Doch wer es übertreibt, sollte seine Werte checken lassen. Diese sind bei einem Viertel der Deutschen erhöht. Das tut nicht weh, ist aber gefährlich. Kann Kaffee der Leber helfen?

Wie funktioniert der Leberwerte-Check?

Das ist ganz einfach, jedermann kann sein Blut regelmäßig durch einen winzigen Test überprüfen lassen. Eine Blutprobe im Labor gibt sofort Auskunft über die Leberwerte. Diese Proben werden zum Beispiel bei Routine-Checks oder auch infolge einer schweren Erkältung zur Abklärung genommen. Wenn nun die Leberwerte erhöht sind, weiß der Arzt zunächst nicht, was die Ursachen sind. Bei Alkohol- und Medikamentenmissbrauch liegen sie nahe, doch auch ein überstandener Virusinfekt verursacht zunächst noch erhöhte Leberwerte, fettes Essen und Rauchen, Hepatitis, Diabetes und selbst eine genetische Disposition können ebenfalls verantwortlich sein. Der wichtigste Leberwert ist der GPT-Wert, dessen Erhöhung eine Infektion oder Entzündung der Leber anzeigt. Wenn das festgestellt wurde, lohnt sich die weitere Abklärung und nötigenfalls das Gespräch mit dem Arzt über diejenigen Ursachen, die in der Lebensweise begründet sind. Die Ursachen zu finden ist sehr wichtig: Leber ist unser Kraftwerk, ohne sie würden wir binnen weniger Tage sterben. Sie ist rund um die Uhr im Einsatz und gilt als zentrales Stoffwechselorgan schlechthin.

Was kann der Leber helfen?

© CLIPAREA l Custom media - shutterstock.com

© CLIPAREA l Custom media – shutterstock.com

Ein gesunder Lebensstil und das rechtzeitige Abklären von Diabetes-Erkrankungen sind auf jeden Fall hilfreich. Viele Menschen wissen nicht, dass ungesundes, vor allem zu fettes Essen mindestens so schlimm ist wie Alkohol- und Medikamentenmissbrauch. Nun gibt es Versuche der Medizin im Einklang mit den Pharmaherstellern, der Fettleber medikamentös entgegenzuwirken, allerdings gibt es noch kein wirklich wirksames Mittel. Die Natur mit ihren Rohstoffen hat dieses allerdings längst gefunden, der Mensch hat es schon vor vielen Hundert Jahren entdeckt: Kaffee wirkt wirklich der Fettleber entgegen. Das wurde in vielen empirischen Studien der letzten zwanzig Jahre gut nachgewiesen, doch die Wissenschaft wollte es genauer wissen und forschte seit den 2000er Jahren hartnäckig an den tieferen biologischen Ursachen. Unter anderem war belegt worden, dass chronisch Leberkranke deutlich davon profitieren, regelmäßig Kaffee zu trinken. Ihr Leberumbau nahm einen vergleichsweise milden Verlauf. Das lässt sich nach Untersuchungen von amerikanischen Wissenschaftlern auch molekularbiologische erklären. Koffein erhöht in den Leberzellen den Cyclo-AMP-Anteil, der wiederum den Umbau von gesunden Leberzellen in krankes Bindegewebe hemmt. Das bedeutet, viel Kaffeegenuss dient ausdrücklich, effizient und dabei auch noch genussvoll der Lebergesundheit.

Verwandte Artikel

Share

Loading Facebook Comments ...