Kaffeesorte Maragogype

Mrz 6, 2015 von

Kaffeesorte Maragogype

Die Kaffeesorte Maragogype trägt den Namen einer brasilianischen Hafenstadt, ihre Bohnen sind als “Elefantenbohnen” bekannt. Die Kreuzung von Arabica- mit Liberica-Kaffeebohnen ist auffällig groß (30 – 40 % über der Arabicabohne), geröstet kann sie 16 – 24 mm lang und 12 – 16 mm breit sein.

Wie spricht sich die Kaffeesorte Maragogype?

Ausgesprochen wird Maragogype “Maragochibb”, im Deutschen spricht man das Ypsilon im Namen eher als “ü”. Daher wäre “Maragochüb” auch legitim. Die Entdeckung der Elefantenbohne liegt lange zurück, im Jahr 1876 fanden Farmer aus dem brasilianischen Bahia unweit von Maragojipe diesen Kaffee. Diese Orte liegen 110 km von Salvador entfernt, der nächstgelegenen brasilianischen

© Oliver Brunners / pixelio.de

© Oliver Brunners / pixelio.de

Provinzhauptstadt. In Maragojipe baute man damals Arabica-Kaffeepflanzen an, die mit Libericabohne gekreuzt wurden und/oder zu Mutationen geneigt haben könnten. Das würde die einzigartige Größe der Maragogype-Bohne erklären. Die brasilianischen Kaffeebauern wollten wahrscheinlich die Eigenschaften von widerstandsfähigeren Liberica-Bohnen auf die Arabicapflanze übertragen, um den Ertrag zu steigern. Das misslang übrigens, der Ernteertrag von Maragogypepflanzen fällt geringer als bei sonstigen Kaffeesorten aus.

Eigenschaften der Kaffeepflanze Maragogype

Die Kaffeesorte Maragogype bildet größere Bohnen wie oben beschrieben aus, die in Form einer länglichen Ellipse erscheinen. Die Kaffeesorte Maragogype ist säurearm, der daraus gebrühte Kaffee ist daher magenschonend und sehr bekömmlich. Er zeichnet sich durch sein einzigartiges Aroma aus, das am besten bei der Zubereitung in einer Pressstempelkanne oder als Filterkaffee, nicht aber als Espresso zur Geltung kommt. Die stärkere Espressoröstung würde der Kaffeesorte Maragogype nicht gut bekommen, die vergleichsweise hell geröstet wird.

Verwandte Artikel

Share

Loading Facebook Comments ...