Grüner Kaffee

Feb 6, 2015 von

Grüner Kaffee

Grüner Kaffee hilft beim Abnehmen, so viel scheint festzustehen. Es gibt ihn als Extrakt, er gehört zu den neuen Diät-Trends, die aus den USA stammen. Die Erfolge sollen enorm sein: Bis zu einem halben Kilo Gewicht pro Woche verloren Probanden, die an Experimenten mit grünem Kaffee teilgenommen hatten.

Was ist grüner Kaffee?

Grüner Kaffee ist ungerösteter Rohkaffee, die Kaffeebohnen sind bei der Ernte grün bis rot. Aus diesen Bohnen wird der Extrakt von grünem Kaffee gewonnen (Einnahmeform oft als Kapseln), zu dem es natürlich Studien gibt. Eine davon führte im Jahr 2012 der Ernährungswissenschaftler Joe Vinson durch (University of Scranton, Pennsylvania). Für die Studiendurchführung wurden Abnehmwillige mit leichtem bis mittlerem Übergewicht ausgewählt, die sechs Wochen lang grünen Kaffee als Extrakt in verschiedenen Dosen einnahmen. Die Forscher bildeten drei Gruppen, die vom Inhalt der verabreichten Kapseln nichts wissen durften: Eine Gruppe erhielt eine hohe Dosis, die zweite eine mittlere und die dritte Gruppe ein Placebo. Das Ergebnis war beeindruckend: Die Gruppe mit der höchsten Dosis hatte tatsächlich am meisten Gewicht verloren, die kleinen Dosen halfen ein wenig, die Placebos naturgemäß gar nicht. Innerhalb von sechs Wochen wurden bei der stärksten Einnahme des Extrakts aus grünem Kaffee immerhin durchschnittlich zehn Prozent an Gewicht verloren. Der Körperfettanteil der Studienteilnehmer war um bis zu vier Prozentpunkte gesunken. Die Studie erregte Aufmerksamkeit, jedoch wurde sie auch kritisiert: Es waren zu wenige Studienteilnehmer (nur 16 Personen), um statistisch signifikante Schlüsse ziehen zu dürfen. Ein amerikanischer Fernsehsender ging daraufhin einen Schritt weiter und testete grünen Kaffee an 100 Damen. Auch hier wurde in ähnlicher Weise Gewicht verloren, allerdings hatte auch diese Studie einen Haken: Die Teilnehmerinnen führten Tagebuch und maßen ihr Essverhalten, das sich daraufhin höchstwahrscheinlich änderte.

Funktionsweise einer Diät mit grünem Kaffee

Grüner Kaffee enthält viel Chlorogensäure, die beim Rösten der Bohnen weitestgehend verschwindet. Diese Säure soll die Fettproduktion in den Zellen stoppen. Es gibt Chlorogensäure auch in

© Viktor Mildenberger / pixelio.de

© Viktor Mildenberger / pixelio.de

Artischocken, Brennnesseln und sogar in Kartoffeln. Als Diätmittel ist sie schon lange ein Renner, Brennnesseldiäten etwa sind seit Jahrzehnten bekannt. Daher wurde auch die Chlorogensäure schon viel länger untersucht. In Laborversuchen mit Mäusen konnte bewiesen werden, dass diese Säure Enzyme hemmt, durch die über die Nahrung aufgenommene Fette und Zucker zu Körperfett umgewandelt werden. Der harmlose Versuch wurde auch schon mit menschlichen Versuchsteilnehmern durchgeführt, die Kaffee mit Zucker und Chlorogensäure tranken: Ihr Körper nahm daraufhin messbar weniger Zucker auf. Diese Wirkung erstaunt Wissenschaftler nicht wirklich, denn das Antioxidans Chlorogensäure hemmt die Produktion von Glucose und senkt damit die Blutzuckerwerte. Der Körper muss daraufhin Fettreserven verbrauchen, um Energie zu gewinnen. Das Körperfett schmilzt dadurch weg. Es gibt noch einen weiteren Aspekt in Bezug auf grünen Kaffee: Er fördert als Rohkaffee noch mehr als Röstkaffee die Verdauung. Das hilft naturgemäß beim Abnehmen.

Soll ich viel grünen Kaffee konsumieren, um schlank zu werden?

Es ist zwar nichts über gefährliche Nebenwirkungen von grünem Kaffee bekannt, jedoch gehört zu jeder Diät ein gewisses Maßhalten. Die Anbieter von grünem Kaffee verweisen darauf, dass eine, maximal zwei Kapseln pro Tag genügen würden. An diese Empfehlung sollten sich Anwender von grünem Kaffee durchaus halten.

Verwandte Artikel

Share

Kommentar hinterlassen